Eine Reise soll beides sein: Nutzen für die Einheimischen und authentische Erfahrungen für die Reisenden.

Ehrliche Reise-Begegnungen, von denen beide Seiten etwas haben

Vietnam: Homestay & Trekking mit Sapa O'Chau

Ich habe mein Unternehmen gegründet, weil ich einmalige Reisererfahrungen anbieten will, die sich aus einer fairen und respektvollen Begegnung zwischen den Kulturen ergibt.

Mein Ziel und das meiner lokalen Partner ist es, Menschen verschiedener Kulturen durch verantwortlichen Tourismus zusammenzubringen. Dabei sollen vor allem indigene Kulturen die Chance haben, ihre Werte, ihr Wissen und ihre Traditionen den Reisenden nahe zu bringen. Grundlage ist eine ehrliche Begegnung, von der beide Seiten etwas haben.
Darum spezialisiere ich mich auf persönliche Begegnungen abseits der bekannten Touristenpfade. Hierbei unterstützen mich meine Partner vor Ort, die selbst einheimisch sind, der indigenen Gemeinschaft angehören oder eng mit dieser zusammenarbeiten.

Für wen sind die Reisen gedacht?

Die Reisen und Bausteine eignen sich für alle Individualreisenden, die sich für das Leben und die Bräuche der Einheimischen interessieren. Spezielle Tierschutz-Projekte bieten sich in bestimmten Ländern an. Dabei steht der respektvolle und faire Umgang mit der Kultur und Natur an erster Stelle.

Die Zielgebiete liegen hauptsächlich in ärmeren Ländern und Entwicklungsländern, da hier die Einheimischen und indigenen Gruppen oft abseits geschoben werden und am wenigsten vom Tourismus profitieren.

Warum verantwortlich reisen?

Kenia: Schule für Maasai Kinder gefördert durch die " I See Maasai Development Initiative"

TripSpirit fördert eine Form des Reisens, die Perspektiven und Chancen für die einheimischen Menschen eröffnet. Das heißt, Einnahmen fließen direkt in die kleinen Gemeinden und unterstützen Maßnahmen für Bildung, Arbeit und Gesundheit.

Unkontrollierter Tourismus verschwendet und zerstört viele Ressourcen, die den Einheimischen dann fehlen. Die Umwelt wird durch Massentourismus extrem belastet, gerade in Ländern, wo es an Infrastruktur fehlt, um damit fertig zu werden. Die Wahrung der eigenen Kultur wird durch massiven Tourismus erschwert. Indigene Menschen werden zu Sehenswürdigkeiten degradiert oder erfinden tourismusstarke Traditionen um mehr Besucher anzulocken. All das verändert die Reiseländer auf negative Weise.

Wer auch in Zukunft unberührte Natur, saubere Strände und echte Tradition und Gastfreundschaft im Urlaub erleben will, muss verstehen, dass das auch mit der eigenen Verantwortung und der Art wie man reist, zu tun hat.